Urlaubsgedanken

 

Wenn das Meer

all seine Kräfte anstrengt,

so kann es das Bild des Himmels

gerade nicht spiegeln;

auch nur die mindeste Bewegung,

so spiegelt es

den Himmel nicht rein;

doch wenn es still wird und tief,

senkt sich das

Bild des Himmels

in sein Nichts.

 

Sören Kierkegaard

 

 

 

 

 

 

Naturheilkunde - Schwitzen

Eine einfache Methode ist das Abwaschen mit verdünntem Apfelessigwasser (2 EL Apfelessig für 3 Liter Wasser). Auch ausgekühlter Salbei-Tee (1 TL auf 1/4 Liter Wasser 15 Minuten ziehen lassen) hilft als Abwaschung. So kann man die Schätze aus dem eigenen Kräuterbeet sinnvoll verwerten. Bei starkem Schwitzen haben sich auch Bäder mit Salbei bewährt (1 Handvoll zerkleinerte Blätter mit 3 l kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen und abseihen. Absudwasser dem Badewasser beifügen und 15 Minuten darin baden). Schwitzt jemand in der Nacht sehr stark kann auch eine kleine Trinkkur helfen. Speziell auch in den Wechseljahren eine angenehme Anwendung. Dazu 2 volle Eßlöffel zerkleinerte frische Salbeiblätter mit 1/2 l kochendem Wasser übergießen, 30 Minuten ziehen lassen, dann abseihen. 1/4 l Rotwein beimischen und das Ganze kühl stellen. Tagsüber alle 2 Stunden ein Stamperl davon trinken und das 3 Wochen lang kurmäßig.

Als Getränk empfiehlt sich Wasser. Auch mit Kräutern geschmacklich angereichert (Pfefferminze und Melissenarten)

1 Eßlöffel voll Apfelessig in ein Glas Mineralwasser bekämpft bei großer Hitze die Schlappheit während eines Arbeitstages.

Mobilität im Urlaub

85 % der klimarelevanten Schadstoffe entfallen auf die An- und Abreise und die Mobilität vor Ort. Und das betrifft nicht nur Flugreisen, sondern auch den ganz normalen Urlaub mit dem Auto.

Während in fast allen anderen Sektoren die Treibhausgasemissionen zurückgegangen sind, sind sie im Verkehrsbereich von 1990 bis 2016 um satte 66,7 % auf 23 Mill. Tonnen gestiegen. Bemerkenswertes Detail: 99 Prozent der Emissionen kommen vom Straßenverkehr, den Rest von 1 % teilen sich Bahn, Schifffahrt und nationaler Flugverkehr.

Das Bauchorakel - eine Übung

An sich weiß der Bauch schon, was ihm gut tut. Doch manchmal müssen wir den Dialog mit dem inneren Coach etwas trainieren. Dazu eine praktische Übung:

  • Schliess die Augen, leg die Hand auf den Bauch und atme einmal kräftig ein, sodass sich die Hand hebt. Atme entspannt und lang aus und dann normal weiter.
  • Dann frage dich: Wie hungrig bin ich jetzt? Wie fühlt sich der Bauch an? Dann stell dir fiktiv vor, wie du ein Stück Obsttorte isst. Was sagt das Bauchorakel? Stell dir danach vor, wie du zwei Stück Obsttorte isst. Was ist anders? Dann stell dir vor, du isst ein Steak, dann eines mit Bratkartoffeln. Eine Tomate, einen Tomatensalat mit Zwiebel usw.
  • Bei jeder einzelnen Vorstellung meldet uns der Körper aufgrund erlebter Ess-Erfahrungen, ob uns das Essen gut tun wird oder nicht. So lernen wir wieder, was wir wirklich brauchen.

 

Was Insekten wert sind

 

Bienen, Schmetterlinge und Mücken leisten viel. So ergab eine Studie des UN-Umweltbeobachtungszentrums, dass die Arbeit der Bestäuber jährlich bis zu 577 Milliarden Euro wert ist. Die Hälfte davon erzeugen Wildinsekten. Die Autoren warnen deshalb, dass gerade das massenhafte Sterben der Wildinsekten schwere Folgen haben könnte. Drei Viertel der Nahrungspflanzen sind von der Bestäubung durch Insekten abhängig.

 

 

Kalte Tomatensuppe mit Kräutern

1 kg vollreife Tomaten waschen und vierteln, 1 große Zwiebel, 3 Knoblauchzehen schälen. Zwiebel vierteln, 1 Knoblauchzehe mit je 1 Bund Petersilie und Basilikum pürieren. Je 1/2 Teelöffel Bohnenkraut und Thymian in das Tomatenpüree mischen und mit Meersalz und Pfeffer abschmecken. Abschließend 2 Esslöffel Olivenöl untermischen. Die restlichen 2 Knoblauchzehen fein hacken, 2 Scheiben Roggenvollkornbrot würfeln und in 2 Esslöffeln erhitztem Olivenöl unter ständigem Wenden knusprig rösten. Zum Schluss Knoblauch untermischen, kurz mitbraten und die Würfel über die Suppe geben.

Kurze Auszeiten vom Alltag

Auch wenn der Urlaub schon vorbei ist kann man sich doch kurze Auszeiten im Alltag einfach gönnen. Hier ein paar Anregungen dafür:

  • Eine "Fahrt  ins Blaue". Mit dem Fahrrad umweltschonend und gut für die Gesundheit.
  • Ein inspirierendes Buch
  • Garten-Freuden genießen
  • Einen Brief schreiben. Beziehungen pflegen damit, aber auch Therapie für sich selbst.
  • Innehalten und durchatmen. Atemübungen findest du in meinen vergangenen Blogtexten.
  • Musik, die froh macht.
  • Ein Nickerchen für 10-20 Minuten
  • Eine Liste von erledigten Arbeiten erstellen